Die Plattform ArcGIS hat viele Bestandteile. Von Desktop über Server hin zu allen Apps und Entwicklertools und funktional auch verbunden mit ArcGIS Online.
 
Auch wenn es heute permanent Releases neuer Versionen einzelner Apps gibt, wird die Basis der gemeinsamen Funktionalität doch im Rahmen von Plattform-Releases festgelegt und gepflegt. Zum jetzigen Zeitpunkt sind im Release enthalten:
 

  • ArcGIS Desktop (ohne ArcGIS Pro, folgt im Januar – siehe oben)
  • ArcGIS Enterprise (Windows) – inklusive Portal
  • ArcGIS Enterprise (Linux) – inklusive Portal
  • ArcGIS Enterprise Workgroup (Windows)
  • ArcGIS Engine
  • ArcGIS Engine Developer Kit
  • ArcGIS for INSPIRE
  • weitere „Industry solutions“

 

ArcGIS Desktop: ArcGIS Pro 1.4

ArcGIS Pro bekommt in dieser Übersicht einen eigenen Hauptpunkt. Und das mit Grund: Esri Inc. erklärt ArcGIS Pro 1.4 zum offiziell vollständigen Nachfolger von ArcMap/ArcCatalog/ArcScene/ArcGlobe und ab sofort zur primären Desktopanwendung. Mit jetzt über 700 Werkzeugen für Geoverarbeitung und Analyse, den integrierten 2D und 3D Benutzeroberflächen, der Unterstützung für mehrere Layouts und der nahtlosen Integration in die Online-Plattform weist ArcGIS Pro den Weg in die Desktop-Zukunft. Zudem unterstützt ArcGIS Pro den Betrieb in virtualisierten Umgebungen und Cloud-Umgebungen (Azure, Amazon). Wichtige funktionale Neuerungen mit Version 1.4 werden sein:

  • Innovationen
    • Dynamische Datenaggregation für die Visualisierung
    • Ein Multi-Patch Editor
    • Unterstützung des gesamten Ortho-Mapping-Prozesses
    • „Dark Theme“ für kontrastreiche Anzeige
    • 3D-Symboleffekte
    • verbesserte Generalisierung
    • Profil-Schnitt-Graphen
    • Neuer Imagery-Tab
  • Ergänzungen analog zu Funktionen in ArcMap und darüber hinaus
    • Dynamische Legenden
    • Georeferenzieren
    • Sharing von Analyseworkflows/Modellen
    • Kartenrahmen und Gitter nebst deren Beschriftung
  • Plattformintegration
    • Direkt eingebundene GeoAnalytics und RasterAnalytics
      (siehe oben ArcGIS Enterprise Server roles)
    • Arcade als neue Labeling-Spache
    • Vector-Tiles in beliebigen Projektionen
    • Punktwolken in Scene Layern
    • „range-awareness“ in Maps/Scenes

Als Desktop-Anwender ist es an der Zeit, sich mit ArcGIS Pro zu beschäftigen. Nutzen Sie unser Schulungsangebot!

Hier geht es zur aktuellen Dokumentation von ArcGIS Pro [mehrsprachig]

 

ArcGIS Desktop: ArcMap/ArcCatalog/ArcScene/ArcGlobe

Für ArcMap gilt in Version 10.5 noch am ehesten der Begriff „Pflege-Release“ – allerdings wurden nach ArcMap auch ca. 30 GP-Tools portiert, die es bisher oder künftig mit ArcGIS Pro gibt. Diese sind primär im Bereich 3D (Aus LAS Gebäude klassifizieren, Stereo-Bildmodell erstellen, mehr „Space-Time“-Analysen, …)  und Daten-Management zu finden.
Wichtig: Mit 10.5 wird kein VBA Compatibility Setup mehr ausgeliefert [siehe hier]

Hier geht es zur aktuellen Dokumentation von „What’s new in ArcMap
[aktuell nur en., evtl. Sprache umstellen]

 

ArcGIS Server – ArcGIS Enterprise

ArcGIS Server ist seit Jahren die Lösung, um Geodaten in Form von Diensten einer breiteren Nutzerzahl zugänglich zu machen. Mit der Entwicklung des Web treten hier neben den reinen Diensten zunehmend auf Web-Technologie basierende Anwendungen (Apps) von „einfachst“ bis „sehr komplex“ in den Vordergrund. Und mit der steigenden Nutzung solcher Apps wird deren Bereitstellung, Verteilung, die individuellen Berechtigungen, der strukturierte Zugang und auf Administrationsseite die Laststeuerung und IT-Fragen von Architektur über Betriebssicherheit bis Skalierung immer wichtiger.
ArcGIS 10.5 beantwortet viele dieser Fragen. Um dem auch nach außen Ausdruck zu verleihen, lizenzieren Sie künftig nicht mehr ArcGIS Server sondern ArcGIS Enterprise, (Slogan: „WebGIS in your own Infrastructure“) worin stets 4 Software-Komponenten enthalten sind:

  • Portal for ArcGIS – als
    • „Schnittstelle“ zum Anwender – hier werden Identitäten verwaltet
    • „Sammelstelle“ für alle Inhalte und deren Struktur nach Ihren Vorgaben
    • „Anlaufstelle“ für Suchen und künftig auch Kooperationen mit anderen Portalen
    • „Abholstelle“ etwa für bereitgestellte OpenData Angebote
    • „Registrierungsstelle“ für Funktionalität die im Unternehmen angeboten wird
    • „Administrationsstelle“ für Lizenzen, Apps, …
  • ArcGIS Server – als
    • das „Arbeitspferd“ für Kartenproduktion und Geoverarbeitung
    • „Verbindung“ zu den Geodaten im DataStore
    • „Registrierungsstelle“ für weitere Funktionsserver (siehe unten)
  • ArcGIS Data Store – als
    • Datenspeicher
  • ArcGIS WebAdaptor – als
    • Verbindung zwischen Ihrem WebServer und ArcGIS Enterprise
    • LoadBalancer und ReverseProxy

ArcGIS Server (auch als Installation) bleibt also bestehen – und kann von Ihnen genau wie bisher betrieben werden. Sie müssen mit 10.5 nichts an Ihrer Infrastruktur ändern. Lediglich ein neuer Lizenzcode ist erstmals seit Jahren wieder nötig. Unter der Motorhaube haben sich aber Dinge geändert. Die volle Flexibilität und Leistungsfähigkeit eines ArcGIS Enterprise werden Sie daher nur erfahren, wenn Sie diese 4 Komponenten im Verbund nutzen. Hier einige Beispiele:

 

Beispiel 1: Die neuen „Server-Roles“

BISHER gab es lizenzpflichtige Server-Erweiterungen wie ImageServer und GeoEvent Server, die Sie am ArcGIS Server (also auf derselben Maschine) mit genutzt haben.

MIT ArcGIS 10.5 können Sie diese „Server-Roles“ auf eigener Hardware betreiben und je nach Bedarf unabhängig vom eigentlichen ArcGIS Server skalieren. Das gilt für auch für alle die heute ImageServer oder GeoEvent Server einsetzen.

KÜNFTIG werden neue ServerRoles immer (wie aktuell GeoAnalytics) eng mit Portal und der Nutzer/Berechtigungsverwaltung dort zusammenarbeiten – und daher nur gemeinsam nutzbar sein.

MIT ArcGIS 10.5 können bestimmte Funktionalitäten in ArcGIS Pro „erscheinen“, wenn am Portal solche Server-Roles registriert und die User dafür berechtigt sind. So können „GeoAnalytics“ (vom GeoAnalytics Server kommend) oder „Raster Analytics“ (vom Image Server kommend) dort angeboten werden.

 

Beispiel 2: Apps die sich auf Berechtigungen verstehen

BISHER schon Portalnutzern bekannt, gibt es Apps wie Navigator oder Drone2Map, deren Zugang über Berechtigungen im Portal gesteuert wird.

KÜNFTIG werden weitere Apps, darunter das neu und spektakuläre Insights oder auch GeoPlanner und Business Analyst, so verwaltet. Mehr zu Apps weiter unten

 

Beispiel 3: Arbeiten mit Identitäten

BISHER gibt es genau eine Art NamedUser, den Sie meist als Bestandteil der Desktopwartung erhalten und eher bei ArcGIS Online im Organizational Account eingesetzt haben. Alternativ konnten diese NamedUser auch am eigenen Portal zum Einsatz kommen. Bei Server Kunden sind je nach Server-Level eine festgelegte Anzahl an NamedUsern in der Wartung enthalten.

AB ArcGIS 10.5 gibt es zwei Level an NamedUsern:
– Einen der einen „read-only“ Status hat, durch die Zugehörigkeit zu einer Organisation aber eben die für sie/ihn bestimmten Inhalte einsehen kann. Esri stellt Ihnen im Rahmen der Wartung zu Ihrem Server (gilt nicht bei Workgroup Server, da dieser auf 10 Level-2 User beschränkt ist) 30 dieser neuen Level-1 NamedUser bereit. Weitere können auf jährlicher Basis lizenziert werden.
– Einen der, wie bisher, auch Inhalte erstellen und bereitstellen kann. Hier wird dann noch nach Rollen unterteilt in Viewer, User, Publisher und Administrator. Diese User haben Sie bereits im Rahmen Ihrer Wartung je nach Server-Lizenz (5 bei Enterprise Standard, 50 bei Enterprise Advanced). Weitere können auf jährlicher Basis lizenziert werden.

Der Anonymous User besteht weiter.

Kombiniert mit den Möglichkeiten der Integration in die Rechteverwaltung in Ihrem Unternehmen ist so die Frage „wer darf was“ oder auch „was gehört zu wessen Arbeitsausstattung“ klar abbildbar. Vergleichen Sie das ruhig mit Ihrer Identität beim Mail-Zugang, im CRM/Sharepoint/SAP/ … an der Datenbank und anderswo.

Mehr zu den Leveln und Roles finden Sie hier [en.]

 

Beispiel 4: Die Zukunft der Portal-Zusammenarbeit

BISHER ist jedes Portal for ArcGIS eigenständig. Ja – OGC-konforme DIENSTE können etwa in Katalogen registriert werden, OpenData ist verfügbar – aber: Die Datentöpfe sind getrennt.

AB ArcGIS 10.5 können Portale miteinander kommunizieren. In 10.5 können Portalelemente von einem Portal zum anderen übertragen werden (also Einträge – NICHT die Daten dahinter).

KÜNFTIG werden Portale mit dem (öffentlichen?) ArcGIS Online Portal Ihrer Organisation Inhalte UND Daten austauschen können – und auch Portale verschiedener Organisationen sich Elemente und Daten zur Synchronisation freigeben können.

KÜNFTIG wird all dies auch durch ein entsprechendes Python API unterstützt – um diese Vorgänge skriptgesteuert zu automatisieren.

Diese 4 Beispiele sprechen die jeweiligen Themen nur kurz an. Darüber hinaus gibt es zahlreiche funktionale Neuerungen. Hier auch dazu einige Beispiele:

Insights for ArcGIS
Business Intelligence mit Kartenkomponente. Premium App. Hier kommen starke smart mapping Möglichkeiten und breite Unterstützung für Business Charts und ad-hoc Analysen zusammen. Details hier [en.]

Raster Analytics
Ein Bestandteil des Image Server, der über ArcGIS Pro oder WebApp ein User-Interface hat, ist die Möglichkeit Workflows für analytische Prozesse auf großen Raster-Datenbeständen einzurichten und durchzuführen. Nur in Verbindung mit Portalnutzung. Details hier [en.]

ArcGIS GeoAnalytics Server
Eine neue „Server Role“ für big data Analysen – durch die neue Architektur nach Wunsch skalierbar. So werden aus Tagen Stunden für die Analyse wirklich großer Datenmengen.
Details hier [en.]

Portal to Portal Collaboration
Wie oben kurz erwähnt eine neue Fähigkeit. Details hier [en.]

Die Darstellung der Server/Enterprise Neuerungen ist hier nicht vollständig. Weitere Details finden Sie in der folgenden Dokumentation. Oder sprechen Sie mit uns!

Artikel zur Server-Plattform 10.5 in ArcNews Fall 2016 [en.] Hier geht es zur aktuellen Dokumentation von „What’s new in ArcGIS Server
Hier geht es zur aktuellen Dokumentation von „What’s new in Portal for ArcGIS
[beide aktuell nur en., evtl. Sprache umstellen]

Aktuelle Server-Dokumentation mit ArcGIS Enterprise-Einführung [en.]

 

Essential und Premium Apps

Neben den oben besprochenen Desktop-Apps für umfassenden Zugriff auf alle Funktionen gehören zur ArcGIS Plattform heute freie eigenständige Viewer (ArcGIS Earth, Explorer), integrierbare Mapping-Komponenten (Maps for Sharepoint, Cognos, Dynamics) sowie Apps die sich in 2 Gruppen aufteilen lassen:

Essential Apps sind bei jedem Level-2 User enthalten. hierzu gehören Maps for Office, Workforce und Collector. Auch Survey123 ist grundsätzlich hier anzusiedeln, kann zur Teilnahme an einen Survey (siehe unten) auch für Level-1 und anonyme Nutzer freigegeben werden.

Premium Apps müssen gesondert je Nutzer lizensiert werden. Hierzu gehören das oben schon erwähnte Insights, Navigator, Drone2Map, GeoPlanner, und seitens der ebenfalls oben schon besprochenen Desktop-Apps auch ArcGIS Pro.

Für einen Entscheidungsbaum nach dem Schema „wann, welche App, für was“ sollten Sie sich dieses Poster zu allen Apps [en.] ansehen. Hier nur drei exemplarische Beispiele für Neuerungen in ArcGIS 10.5 in einzelnen Apps:

Survey123
Umfrage-Anwendung mit WebEditor und Offline Editor und WebClient und Field-App.
Kann in der neusten Version auch anonyme Teilnehmer verarbeiten. Dies eröffnet Ihnen sehr einfach sehr schöne Möglichkeiten!
Probieren Sie es aus: Was ist Ihr Lieblings-Skigebiet in Österreich?

  • Das ist das Umfrage-Ergebnis JETZT gerade: App anzeigen
  • Detaillierte Auswertung dann als News auf mysynergis.com im Januar

Collector for ArcGIS
Eher ein kleiner Ausblick auf 2017: Schon bald wird Collector offline vektor basemaps unterstützen – was die Anzeige und speziell das Labeling sehr verbessern wird. Gleiches gilt für erweiterte Möglichkeiten Formulare zu definieren.

ArcGIS Maps for Office
Auch hier halten die Vektor-Tiles Einzug und Nutzer profitieren von den erweiterten SmartMapping Möglichkeiten der Plattform. Technisch werden die Voraussetzungen geschaffen aus der Karte heraus Werte in Excel zu ändern – umgesetzt wird dies 2017

Ihre App war nicht dabei? Oder Sie haben ganz eigene Anforderungen? Dann ist es eventuell …

AppStudio 1.3
was Sie suchen: Eine Umgebung für plattformübergreifende Entwicklung eigener Apps – jetzt neu mit Enterprise Login Support und jeder Menge neuer Widgets und Code-Beispiele.
Mehr erfahren Sie hier [en.] ArcGIS Seiten mit Kurzvorstellungen und Links zu Apps [auch deutsch verfügbar]

ArcGIS Runtime

ArcGIS Runtime hat mit dem letzten Release im November einen großen Versionssprung gemacht : von 10.2.x auf 100. Was verbirgt sich dahinter?

Im schnelllebigen Entwicklungsumfeld war ein von Grund auf neuer Ansatz gefordert, um die Anforderungen der verschiedenen unterstützten nativen Plattformen bedienen zu können. Das vielen als „Quartz-Release“ bekannte Projekt ist mit Version 100 nun für Entwickler verfügbar.

Mehr zum Quartz-Release und dessen Architektur lesen Sie hier

 

Haben Sie bis hier durchgehalten? Sind einigen der weiterführenden Links gefolgt? Haben noch Fragen? Melden Sie sich bei uns. Wir sind gerne für Sie da!