Datengestützte Karten und ansprechendes Design: ArcGIS Maps for Adobe Creative Cloud als Werkzeug für Design- und Kommunikationsexperten.

Wenn Sie ihre Karteninhalte in Adobe Illustrator/Photoshop bearbeiten wollten, war bisher stets ein kleiner Zwischenschritt notwendig: Sie mussten die Karte in ArcGIS Pro/ArcView als .eps oder .pdf Datei speichern und diese dann in Adobe Illustrator/Photoshop öffnen.

Mit der kürzlich erschienenen Erweiterung „ArcGIS Maps for Adobe Creative Cloud“ können Sie nun ihre Karteninhalte direkt einbinden. Dabei haben Sie den vollen Zugriff auf ArcGIS Online Elemente und definieren Kartenausschnitt, Design sowie die Symbologie ihrer Ebenen!



Kurzanleitung zur Einbindung Ihrer Daten über Portal/ArcGIS Online

Ein wesentlicher Vorteil von ArcGIS Maps for Adobe Creative Cloud liegt in der direkten Einbindung von Geodaten. Dies sollte idealerweise über ArcGIS Online/Portal realisiert werden, weil Sie dadurch stets den aktuellen Datenstand zugreifen und eine gemeinsame Bearbeitung ermöglichen:

  1. Berechtigte Gruppe in Portal/ArcGIS Online erstellen
    • Melden Sie sich auf Arcgis.com an und erstellen Sie eine Gruppe mit dem Tag „M4CC“.
    • Die Adobe Illustrator/Photoshop Erweiterung ist so konfiguriert, dass nur Daten aus dieser Gruppe sichtbar sind.
  2. Karteninhalte auf Portal/ArcGIS Online stellen

    • Geben Sie in ArcGIS Pro/ArcView Ihre Daten als Web Map oder Web Layer frei
    • Weisen Sie Ihre vorhin erstellte Gruppe im Bereich „Sharing Options“ zu
    • Ermöglichen Sie das Editieren ihrer Daten („Enable editing and allow editors“)
  3. Karteninhalte (gemeinsam) online bearbeiten
    • Fügen Sie den vorhin auf Portal publizierten Karten/Layer in ihr Projekt hinzu (und entfernen lokal gespeicherte Karten/Layer aus ihrem Projekt). Sämtliche Änderungen (auch durch mehrere Personen gleichzeitig) werden dadurch automatisch online abgeglichen.
    • Alternativ können Sie Ihre Daten auch lokal bearbeiten und anschließend über „Overwrite Web Layer“ auf Portal laden (Sie verlieren dabei aber die genannten Vorteile).
  4. Kartenelemente in Adobe Illustrator/Photoshop importieren
    • ArcGIS Maps Mapboards“ in Illustrator/Photoshop öffnen (über „Fenster” -> „Erweiterungen”), dort einen Kartenauschnitt festlegen
    • In „ArcGIS Maps Compilation“ Kartenelemente aus Portal/ArcGIS Online auswählen
    • Die Kartenelemente in Illustrator laden („synch map into artwork layers“)
  5. Zusätzliche Designelemente in Illustrator/Photoshop hinzufügen
    • Sie können jetzt wie gehabt das Design rund im Ihre Karten weiter verfeinern, z.B. durch Titel, Rahmen, Textblöcke, …

Einschränkungen im aktuellen Release

ArcGIS Maps for Adobe Creative Cloud ist soeben in der Erstversion erschienen. Noch gibt es daher bekannte Einschränkungen:

  • Beim Schließen von Illustrator/Photoshop werden die Einstellungen der ArcGIS Maps Erweiterung nicht gespeichert. Dadurch geht der ausgewählte Kartenausschnitt verloren, es sind somit keine nachträglichen Aktualisierungen möglich! Diese Einschränkung wird in folgenden Releases behoben.
  • Shapefiles dürfen nicht mehr als 1000 Features aufweisen. Reduzieren Sie die Komplexität Ihrer Features, z.B. mit Dissolve oder Merge. Dadurch erhöhen sie auch die Programm-Performance.
  • Definieren Sie die Feature-Symbole in ArcGIS Pro/ArcView. Nach einer Bearbeitung ihrer Geodaten in ArcGIS Pro/ArcView müssen die Daten als neue Ebenen importiert werden. Dabei gehen in Adobe bereits vergebenen Symbole verloren.
  • Die Einbindung von Shapefiles (als .zip Datei) in einer anderen Projektion als WGS 1984 Web Mercator kann zu Problemen führen

Möchten Sie über kommende Updates informiert werden? Dann melden Sie sich am Emailverteiler zu ArcGIS Maps for Adobe Creative Cloud an (bei „How do I follow the news about ArcGIS Maps for Adobe Creative Cloud?“). Bei Fragen zur Umsetzung Ihres Projekts hilft Ihnen das Esri Support-Team auf Geoportal innerhalb kürzester Zeit weiter.