Kartenprojektionen in ArcGIS: Webkarten erstellen ohne Web Mercator

In der Welt der digitalen Kartografie ist die Web Mercator-Projektion die gängige Standardprojektion für Webkarten und -anwendungen – auch in ArcGIS. In diesem Artikel bieten wir einen Einblick in die Herausforderungen der Mercator-Projektion und stellen Anleitungen zur Verfügung, wie in ArcGIS Webkarten ohne den Einsatz von Web Mercator erstellt werden können.

Die Web Mercator Projektion basiert auf der Mercator-Zylinderprojektion aus dem 16. Jahrhundert, die sich durch ihre winkeltreue Abbildung der Erdoberfläche auszeichnete. Aufgrund der Konformität fanden Karten in Mercator-Projektion besonders in der Seefahrt Verwendung, denn eine gerade Linie auf der Karte entspricht einem geraden Kurs auf See.

Heute sehen wir solch winkeltreue Abbildungen häufig in Navigations-Apps – leider aber auch in sehr vielen Anwendungsbereichen, in welchem eine Mercator-Projektion nicht geeignet ist. Einen Nachteil hat die Mercator-Projektion nämlich: Sie ist nicht flächentreu und verzerrt Größenverhältnisse, besonders in den höheren Breitengraden. Bestes Beispiel dafür ist Grönland, welches mit Mercator-Projektion genauso groß wie ganz Afrika zu sein scheint. In der Realität ist Afrika jedoch 14-mal größer als Grönland. Es kommt auch auf den Maßstab an. In größeren Maßstabsbereichen auf lokaler Ebene kommt es zu weniger Verzerrungen, während sich Mercator für Weltkarten wenig eignet. Besonders ungeeignet ist diese Projektion für Choroplethenkarten, bei welchen sich die Darstellung auf quantitative flächenbezogene Daten bezieht.

Obwohl Web Mercator hervorragend für die Navigation geeignet ist, stößt die Projektion dennoch an ihre Grenzen, wenn es um spezifische Anforderungen von Kartograf:innen geht.

Mehr Informationen zu Kartenprojektionen allgemein und in ArcGIS finden Sie hier. Wie man in ArcGIS eine Webkarte ohne Web Mercator erstellen kann, wird hier beschrieben.

 

Quellen:

https://www.esri.com/arcgis-blog/products/arcgis-pro/mapping/mercator-its-not-hip-to-be-square/

https://kartenprojektionen.de/properties.php

https://www.esri.com/arcgis-blog/products/product/mapping/tissots-indicatrix-helps-illustrate-map-projection-distortion/

 


 

Über die Autorin

Nele Peschel ist seit November 2022 Teil des Teams für Support und Training. Im Rahmen von Erasmus Mundus hat sie während ihres Masters in Cartography an der TU München, der TU Wien und der TU Dresden studiert.  

XING LinkedIn

Möchten Sie weitere Neuheiten zu unseren Produkten und Veranstaltungen erfahren? Melden Sie sich für unseren Newsletter an und bleiben Sie stets aktuell informiert! Weitere Neuheiten erfahren Sie auch auf unseren LinkedIn und Twitter Accounts.

Weitere Blogartikel

SynerGIS Informationssysteme GmbH

Esri Official Distributor
Technologiestraße 10/2E, A-1120 Wien
+43 1 878 06-0 | office@mysynergis.com

Social Media: LinkedIn | X

Kartenprojektionen in ArcGIS: Webkarten erstellen ohne Web Mercator

In der Welt der digitalen Kartografie ist die Web Mercator-Projektion die gängige Standardprojektion für Webkarten und -anwendungen – auch in ArcGIS. In diesem Artikel bieten wir einen Einblick in die Herausforderungen der Mercator-Projektion und stellen Anleitungen zur Verfügung, wie in ArcGIS Webkarten ohne den Einsatz von Web Mercator erstellt werden können.

Die Web Mercator Projektion basiert auf der Mercator-Zylinderprojektion aus dem 16. Jahrhundert, die sich durch ihre winkeltreue Abbildung der Erdoberfläche auszeichnete. Aufgrund der Konformität fanden Karten in Mercator-Projektion besonders in der Seefahrt Verwendung, denn eine gerade Linie auf der Karte entspricht einem geraden Kurs auf See.

Heute sehen wir solch winkeltreue Abbildungen häufig in Navigations-Apps – leider aber auch in sehr vielen Anwendungsbereichen, in welchem eine Mercator-Projektion nicht geeignet ist. Einen Nachteil hat die Mercator-Projektion nämlich: Sie ist nicht flächentreu und verzerrt Größenverhältnisse, besonders in den höheren Breitengraden. Bestes Beispiel dafür ist Grönland, welches mit Mercator-Projektion genauso groß wie ganz Afrika zu sein scheint. In der Realität ist Afrika jedoch 14-mal größer als Grönland. Es kommt auch auf den Maßstab an. In größeren Maßstabsbereichen auf lokaler Ebene kommt es zu weniger Verzerrungen, während sich Mercator für Weltkarten wenig eignet. Besonders ungeeignet ist diese Projektion für Choroplethenkarten, bei welchen sich die Darstellung auf quantitative flächenbezogene Daten bezieht.

Obwohl Web Mercator hervorragend für die Navigation geeignet ist, stößt die Projektion dennoch an ihre Grenzen, wenn es um spezifische Anforderungen von Kartograf:innen geht.

Mehr Informationen zu Kartenprojektionen allgemein und in ArcGIS finden Sie hier. Wie man in ArcGIS eine Webkarte ohne Web Mercator erstellen kann, wird hier beschrieben.

 

Quellen:

https://www.esri.com/arcgis-blog/products/arcgis-pro/mapping/mercator-its-not-hip-to-be-square/

https://kartenprojektionen.de/properties.php

https://www.esri.com/arcgis-blog/products/product/mapping/tissots-indicatrix-helps-illustrate-map-projection-distortion/

 


 

Über die Autorin

Nele Peschel ist seit November 2022 Teil des Teams für Support und Training. Im Rahmen von Erasmus Mundus hat sie während ihres Masters in Cartography an der TU München, der TU Wien und der TU Dresden studiert.  

XING LinkedIn